Herrenmenschen - Untermenschen

 

Von Hans-Georg Pütz

 

Der Wahlfachkurs Soziologie des Oberstufen-Kollegs der Uni-Bielefeld erarbeitete eine Broschüre über die Zwangsarbeit im Raum Bielefeld. Sie basiert auf Interviews und Erinnerungsberichten ehemaliger polnischer und ukrainischer Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter, die im letzten Wintersemester im Rahmen eines empirischen Projekts schriftlich und mündlich befragt wurden. Der Kontakt zu den ehemaligen Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeitern konnte über das Stadtarchiv Bielefeld aufgenommen werden. Hier hin hatten sich Überlebende der Zwangsarbeit gewandt, um im Rahmen des Entschädigungsverfahrens Nachweis über ihre Zwangsarbeit in Bielefeld zu führen.

Die ehemaligen Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter beschreiben die Erfahrungen, die sie in Bielefeld und Umgebung machen mussten, und auch den Schmerz der Erinnerung. Dennoch reagierten sie mit Freude und Dankbarkeit auf das Interesse, das ihrem Schicksal entgegengebracht wurde. So gestand ein ehemaliger polnischer Zwangsarbeiter, der in seiner Heimatstadt interviewt wurde, dass er zum ersten Mal so intensiv über seine Zwangsarbeit in Deutschland gesprochen habe und selbst seine Söhne und Enkel nicht so viel erfahren hätten. Bei diesen Sätzen konnte er seine Tränen nicht mehr verbergen. Oder ein anderes Beispiel: A.N., eine ehemalige polnische Zwangsarbeiterin, schrieb uns:

“Ich bin eine alte, kranke Frau, bin fast 80 Jahre alt. Ich wohne bei meiner Tochter, die sich um mich kümmert, aufgrund dessen kann ich lediglich schriftlichen Kontakt mit Ihnen pflegen. Ich freue mich, dass ich die Zeit noch erlebe, in der der deutschen Jugend die Geschichte und das Schicksal von Menschen, die den Krieg miterlebt haben, nicht egal ist und sie die Wahrheit der alten Zeit erfahren möchten.”

Die persönlichen Erinnerungsberichte sind - ebenso wenig wie Behördendokumente - als “objektive” Tatsachenberichte zu lesen. Sie können nicht “die Wahrheit der alten Zeit” vermitteln, sie sind vielmehr eine besondere Perspektive und Sicht auf die zu Grunde liegenden historischen Ereignisse. Sie vermitteln uns einen Eindruck davon, wie diese Menschen in der Rückschau auf eine mehr als 50 Jahre zurück-liegende Vergangenheit, die Zeit ihrer Zwangsarbeit in Bielefeld und Umgebung wahrnehmen.

Projektbericht des Wahlfachkurses Soziologie am Oberstufen-Kolleg der Uni Bielefeld „Herremnenschen - Untermenschen. Erinnerungen ehemaliger polnischer und ukrainischer Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter im Raum Bielefeld 1939 bis 1945“; zu bestellen bei: Obersstufen-Kolleg, Postfach 100131, 33501 Bielefeld, Tel.: 0521/ 10628